Was wir tun
 

schulzundtebbe GmbH & Co KG sind Impulsagentur. Wir entwickeln und kommunizieren seit vielen Jahren erfolgreich Marken. Unsere Medien sind Print, Internet, Social Media, das Produkt selbst und der inszenierte Raum. Wir entwickeln individuelle Logos, entdecken interessante Geschichten, lieben gutes Storytelling, konzipieren Kampagnen, machen Fotos, tolle Grafik und außergewöhnliche Texte. Und wir bauen Läden und Gastronomien. Zehn- bis zwanzigmal im Jahr. 

Wir helfen Unternehmern Linien zu finden und Aussagen zu formulieren. Aussagen, die ihre Kunden verstehen und solche, die es werden sollen. Wir gehen den Dingen auf den Grund in unserem bekannten Workshop „in 20 Fragen zum Markenkern“, coachen im „Creative Sparring“ und begleiten strategisch auf der Langstrecke. 

Wir machen Workshops, bieten Seminare, Netzwerktreffen und andere Events.

Mit „PlanetHeimat“ haben wir eine nachweislich erfolgreiche Neukundenmaschine für den stationären Einzelhandel entwickelt. Für lokale Dienstleister und Handwerksbetriebe. In Social Media. Wir sprechen direkt im Umfeld potenzielle Kunden aktiv an. Menschen, die Ihre Produkte und Ihren Service wollen.

schulzundtebbe sind Mitglied im bcsd (Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland eV) und lokal bei PRO City Bad Kreuznach. Wir engagieren uns aktiv im Börsenverein - Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland (Börsenverein des Deutschen Buchhandels). 

schulzundtebbe bieten regelmäßig Praktika an und bilden aus zum Mediengestalter und zum Kaufmann für Marketingkommunikation. 

schulzundtebbe engagieren sich seit vielen Jahren in Entwicklungshilfeprojekten und in Patenschaften (z.B. Plan International).

 
 

ӆber Geschmack kann man streiten.

  Oder auch nicht. Ganz nach Geschmack“

                                     (Werner Mitsch) 


Der damals noch unbekannte Loriot schrieb 1950 empört an seinen Vater: "Ich habe von der Kurverwaltung Norderney die Aufforderung erhalten, ein Werbezeichen für das Bad zu entwerfen. Ich soll zunächst‚ kostenlos und unverbindlich Skizzen einreichen mit der Aussicht, dass bei Gefallen eine davon erworben würde. Also ein ganz unklares, lächerliches Ansinnen. Ich gehe doch auch nicht in einen Fleischerladen, hacke mir eine Wurst ab, esse sie auf und sage dann, sie schmeckt mir nicht!"

Der damals noch unbekannte Loriot schrieb
1950 empört an seinen Vater: "Ich habe von der Kurverwaltung Norderney die Aufforderung erhalten, ein Werbezeichen für das Bad zu entwerfen. Ich soll zunächst‚ kostenlos und unverbindlich Skizzen einreichen mit der Aussicht, dass bei Gefallen eine davon erworben würde. Also ein ganz unklares, lächerliches Ansinnen. Ich gehe doch auch nicht in einen Fleischerladen, hacke mir eine Wurst ab, esse sie auf und sage dann, sie schmeckt mir nicht!"